Sie sind hier: Startseite » Sexualität » Beckenschaukel

Beckenschaukel

Die Beckenschaukel

Die Beckenschaukel ist eine Bewegungsübung, die wir ganz bewusst machen, um damit unser Becken zu mobilisieren, unsere Empfindsamkeit zu stärken und

unsere Vorstellung von Sex zu beeinflussen. Sie ist eine uns angeborene reflexartige Bewegung, wie wir sie beim Husten, Lachen oder Schluchzen machen. Diese Bewegung machen wir uns nun für das Einüben von An- und Entspannung des Beckenbodens und für die Erregungssteigerung zunutze.

Im Stehen können Sie die Beckenschaukel folgendermaßen durchführen: Leicht in den Knien stehend, lässt sich das Becken locker bewegen. Das Becken wird in einer Schaukelbewegung so gekippt, dass sich das Geschlecht beim bewussten Ausatmen nach vorne, beim Einatmen nach hinten bewegt. Bei der Schaukel nach vorn spannen wir gleichzeitig die Beckenbodenmuskeln an, beim Schaukeln nach hinten ins Hohlkreuz entspannen wir sie wieder Dieses Spiel des Beckens und der Muskeln während des Sex sorgen für eine gute Erektion und dafür, dass wir sexuelle Erregung gut und intensiv spüren. Das dazu bewusste geräuschvolle Ausatmen steigert die Lust zusätzlich.

Diese Bewegungs- und Atemmuster sollten wir nicht nur im Stehen üben, sondern in den verschiedensten Stellungen. Dies schafft eine noch größere Sensibilität und kommt außerdem auch verschiedenen Stellungen beim Sex zugute.

(Aus: Veronika Schmidt Liebeslust" (5CM Verlag))